Kp was ich hier mache xD Hey hier kann ich ja theoretisch sagen wer ich bin. Wer hier rumpfuscht hat das mit annonymität bestimmt auch schon verstanden ^^ Grüße Christian Rob
Moderne Kommunikation:

tl:dr Gedangenexperiment zur Kommunikation über moderne Medien.

In meinem Freundeskreis hat sich gezeigt das es nötig ist sich darüber Gedanken zu machen.

Und jetzt macht was ihr wollt ;)

Das alles sind Gedanken die auf meinen derzeitigen persönlichen Erfahrungen und Eindrücken basieren. Theoretisch müsste ich also bei jeder Aussage dazu anfügen das es meine Meinung ist darauf verzichte ich aber aus faulheit meistens. Es macht auch nur Sinn, sich selbst zu betrachten. Alles andere Sind Vermutungen und können nur insofern weiterhelfen, wenn man sie auf sich selbst übertragen kann, und sie dadurch als Wahr gelten. (Ich bin nun mal die einzige Person der Menschheit die ich kenne). Deshalb bitte ich denjenigen der das liest darum auch nur von sich auszugehen und nicht z.B. zu denken Menschen sind ja….. deswegen kann das nie sein. Wie oft können wir uns nicht mal selbst richtig einschätzen also fasst euch bitte an die eigene Nase. Gedanken die mir zu persönlich und/oder unsicher erschienen sind habe ich in Klammern gesetzt sie sollen wie ein Kommentar funktionieren. Ich erhebe keinerlei Anspruch darauf, dass auch nur ein Wort davon wahr ist. (was auch, meiner Meinung nach, kein anderer bei jedwelcher Aussage kann ;) (Perfekt kann ich gleich mal die Kommentarfunktion vorführen ^^ (wie abgefuckt ist dann der Gedanke bitte? xD)))

Zudem behaupte ich keinesfalls, dass eines dieser Themen Vollständig abgehandelt sei. Um meinem Verständnis dessen gerecht zu werden, müsste ich das Thema bis auf den jetzigen Stand der Forschung ausreizen. Somit würde ich mich wahrscheinlich, von hoch abstrakten philosophischen Gedanken, bis hin zu den elementaren Wechselwirkungen die im Gehirn auftreten, damit beschäftigen. Dabei würden sicherlich interessante Erkenntnisse entstehen. Ich habe aber weder das Wissen noch die Zeit und sehe um ein grobes Verständnis zu erlangen nicht den Nutzen dies zu tun.

Auch benutze ich öfter den Begriff vom Guten. Hier definiere ich „gut" für mich als nützlich für das was den meisten Personen am meisten Vorteile verschafft und mit meiner Werteeinstellung konform geht. Meine Wertevorstellung will ich nicht weiter beleuchten da ich diese nicht als festes Regelwerk betrachte. Es ist bei mir ein sich ständig den Umgebungseindrücken anpassender Prozess der sich auf einge Grundpfeiler aufbaut.

(Grundlegend: Was du nicht willst das dir getan das tu auch keinen andern an und bedingt umgekehrt)

Sehr viele Probleme in unserer jetztigen Zeit treten dadurch auf das wir viel mehr indirekt Kommunizieren. Auch müssen diese Kommunikationen viel mehr Informationen übertragen als vor der elektronisierung. So ist es nicht mehr wie damals als Bücher rein sachliche Informationen lehrten oder Boten im Krieg Nachrichten verschickten. In der jetzigen Zeit müssen sehr viele Emotionen übertragen werden um eine gesunde Kommunikation zu ermöglichen. Zwar wurden immer schon über, Text, Sprache und Bilder, Emotionen übertragen. Aber es war immer mit viel Zeitaufwand und Kreativität verbunden diese Nachrichten zu erstellen und auch zu interpretieren. Nur wenn eine klare Intention beabsichtigt ist und auch ständig darauf geachtet wird sie an eine spezielle Person zu übermitteln, kann die Zahl der Fehlinterpretationen vermindert werden.

Da aber immer mehr Kommunikation über Text Sprache und Bilder im alltäglichen Leben angewendet werden entstehen viele Probleme. Oftmals wird sich wenig Zeit zum verfassen und interpretieren der Nachrichten genommen, und dadurch entstehen sehr viele Falschinterpretationen. Bei Alltagskommunikation geht es aber sehr oft um Small talk und Triviale Dinge. Viel wichtiger ist bei dieser Art der Kommunikation(ich nenne sie ab jetzt Kommotion) die emotionale Ebene.

Smalltalk dient dazu andere Personen besser einzuschätzen, Stress abzubauen aber auch seine Ansichten zu übermitteln. Für Komotion steht uns im Persönlichen Kontakt, ein sich über 10.000 Jahre lang, sich selbst entwickelntes, Instrument zur verfügung. Hier ist es das Zusammenspiel aus Stimme, kleinen Bewegungen und vielleicht sogar noch mehr.Dies hilft uns die andere Person bei ihren Interpretationsvorgang auf die beabsichtigte Interprätation, also das was übermittelt werden sollte, zu bringen. Doch selbst mit hilfe dieses Apparates tretten oft noch Misinterpretationen auf. (Ich denke das Sympatie sehr stark davon abhängt wie gut diese Interpretations Übermittlungs Maschinerie funktioniert. )

Nun führen wir aber diese Kommunikation über moderne Medien. Durch Stimme oder noch besser Videofunktionen kann man noch einiges an Emotionen rüber bringen. Doch selbst da kommt es, achtet man nicht darauf ob seine Nachricht richtig interprätiert wurde, sehr schnell zu Konflikten. Eine Möglichkeit um dies sicher zu stellen zeigt sich sehr schön auf Youtube. Auch sieht man dabei sehr gut das schon ein sehr schneller Adaptionsprozess dieser art der Kommunikation in der Gesellschaft stattfindet.

Viele Youtuber die beliebt sind beschäftigen sich oftmals mit alltäglichen Sachen (Teilweise kommt es mir wie reiner Smalltalk vor). Hierbei haben es die, die bekannt werden perfektioniert wenig Interprätationsmöglichkeiten bei ihrer Emotionalen Einstellung zuzulassen. Durch dies wirken sie sehr aufgedreht und Überemotional. Aber dem Zuschauer wird es abgenommen sich viele Interprätationen durch den Kopf gehen zu lassen und leichter eine Interpretation zuzulassen. Vieleicht sollte ich hier noch dazu sagen, dass diese Interprätationsvorgänge oft im Unterbewusstsein stattfinden. Genau wie das übermitteln der Nachricht hauptsächlich Unterbewusst von statten geht. Aber es ist auch anstrengend für uns wenn das Unterbewusstsein arbeitet. Genau das wollen wir bei dieser Art der Unterhaltung vermeiden.

Nun ist das aber noch ein sehr kleiner Teil der Kommotion die wir tag täglich führen. Einen Großteil dieser führen wir unter verwendung der Schrift. Als hilfsmittel verwenden wir schon oftmals Smileys,Bilder und immer mehr auch Sprachnotizen. Auch hier zeigt sich wieder gut, wie sich die Menschheit selbst die Mittel schafft die sie braucht. Das perfekte Beisbiel hierfür ist die Verbesserungsfunktion.

*Beispiel

(Die Idee dazu ist mir gekommen während ich mit einem Freund über diesen Text geschrieben habe. Dabei hab ich ein Wort doppelt geschreiben und und wollte dies verbessern.

*

als ich aber mit * angefangen hatte ist mir aufgefallen, dass ich ja gar nichts dahinter setzten kann.

(Hiermit verkünde ich das ich ab jetzt * und nichts dahinter verwende wenn ich ein doppeltes Wort eliminieren will ^^))

Hierdurch können aber nicht nur Rechtsschreibfehler korriegiert werden sondern auch Kommotionsfehler. Um das zu verstehen muss man zunächst die grundlegende Funktion dieses Korrigierens verstehen. Hierbei wird das Gegenüber dazu aufgefordert im geschriebenen nach Fehlern zu suchen und diese durch den neu genannten Begriff zu ändern. Diese Fehler müssen aber keine Rechtsschreibfehler sein sondern sie kann auch mit Logikfehlern funktionieren. So schreibt man einen Text und stellt fest, dass es auf die Art wie man ihn geschrieben hat wahrscheinlicher zu Missinterpretationen kommt, und ersetzt ein Kommotionsmittel durch ein neues.

Dabei ist es wichtig das die beiden Parteien sich besser kennen. Denn nun ist die empfangende Partei dazu aufgefordert den Fehler zu finden. Dazu muss sie erkennen welche der sich ergebenden Interpretationen die ist, die, die andere Partei erreichen wollte. Dabei werden die Auswahlmöglichkeiten immer weniger umso mehr Hintergrundinformationen man über die andere Partei hat.

Interessant ist bei der Kommentarfunktion auch auf welche Fehler dabei das Augenmerk gelegt wird. Hier werden die Fehler beachtet die man beim korrektur lesen bemerkt. Es sind also meistens Fehler die dafür Sorgen das wir unsere eigene Nachricht missinterpretieren, und die uns dadurch auffallen. Hier entwickelt sich eine Sprache die rein auf ihre Wirkung beim anderen ausgelegt ist.

Ein paar Punkte die mir dabei aufgefallen sind ist das groß und kleinschreibung nicht länger ein zeichen für Dinge ist sondern oftmals die Betonung auf dieses Wort lenkt. (Bemerkt? Hab ich schon öfter verwendet (Hauptsächlich aber Unterbewusst muss ich zugeben xD))

Anders verhält es sich aber bei Rechtschreib oder Grammatikfehlern die es erschweren die richtige Interpretation zu finden. So werden Fehler wie das/dass oder ähnliches auch oft von anderen Personen bestraft(durch Hetze und Beleidigungen.( Viel mehr möglichkeiten hat man über das Internet auch nicht(schon aber nur bei schlechtem Datenschutz))) oder korriegiert. Der trend geht aber in die Richtung das ein Link geschickt wird der einen zu einer Begriffserklärung und Informationen zu richtigen Anwendung führt. http://www.das-dass.de z.B..

Auch werden Wörter verschiedener Sprachen wild miteinander kombiniert. Dadurch ergibt sich ein viel größerer Pool an Wörtern im Grundwortschatz die mit verschiedenen Bedeutungen belegt werden können. So bilden sich hier wie in jedem Slang in den einzelnen Gruppen, ob nun Internetseite oder zwei privat Personen, klar Definierte Begriffe. Bei denen auch fest klar ist welche Emotionen mit ihnen einher gehen.

Bei Imageboards(Internetseiten die Hauptsächlich auf Bildern und deren kommentierung basieren) finden zur unterstützung dieses Prozesses oft Bilder Anwendung. (Meiner Meinung nach ist das dass was man als Meme bezeichnet da bin ich mir aber nicht ganz sicher. xD(hier sieht man der Prozess ist voll im Gange ;P)) Diese Bilder sind in vielen Fällen Schauspieler, Personen mit deutlicher Mimik, eindeutige Situationen und/oder Animefiguren. In all diesen Fällen wurde entweder von vornherein auf die Emotionsübertragung Wert gelegt oder sie treffen eine so deutliche Aussage das sie wahrscheinlich von vielen Menschen gleich interpretiert werden. Dadurch schafft man es Begriffe zu definieren, ohne einmal darüber direkt zu reden.

Dennoch darf man nie vergessen, wie jung diese Sprache ist. Auch muss man beachten, dass sich bei jeder emotionalen Sprache misinterpretationen nicht vermeiden lassen. Bei sehr guten Freunden ist es mit den oben genannten Mitteln relativ gut möglich Missinterpretationen auszuschließen. Um dies aufrecht zu erhalten, ist es aber selbst unter sehr guten Freunden nötig kleine Korrekturen vorzunehmen. Dies kann erreicht werden wenn man sich persönlich trifft und missinterprätationen aufklärt und die Ursachen dafür feststellt. Oft findet dieser Vorgang auch Unterbewusst statt. Oder man spricht vermutete Missinterpretationen direkt über moderne Medien an.

Dafür ist aber sehr viel Bewusste Kommunikation nötig. Was über moderne Medien sehr angstrengend ist. Oftmals habe ich aber auch schon feststellen können das dieser Korrekturprozess schon durch unser Unterbewusstsein übernommen wird. So wird wenn man animmt etwas wurde vom anderen Fehlinterpretiert, automatisch nachgeprüft ob es bei ähnlichen Fällen, z.B die verwendung des ;) Smiley (;P), bei den Antworten des gegenüber, so wirkt als ob die gleiche Fehlinterpretation stattgefunden hat. Ist dies der Fall steuert man entgegen indem man um die gleiche Intention zu übertragen ein anderes Hilfsmittel verwendet. Anstatt des ;) kann man zum beispiel einen Begriff verwenden, bei dem man sich sicher ist, dass dessen Bedeutung, auch die Emotionale, klar Definiert ist. So wäre es in meinem Freundeskreis z.B "Spaß". Dieses Wort in Verbindung mit einer spezielen Betonung wurde durch langes prüfen und einleken durch Kommotion klar Definiert. Wird es jetzt in einem Zusammenhang, der auf diese Definition schließen lässt, verwendet kann ich davon ausgehen, dass meine Freunde verstehen werden was ich Meine. Über längere Vergleiche der Verwendung und der Interpretationen und auch Mitteilungen an den anderen können weitere Emotionale Hilfsmittel definiert werden.

Im Moment bin ich dabei eine Person näher kennen zu lernen, die ich noch nie privat getroffen habe. Immer wenn ich mein Augenmerk darauf lenke wie ich interprätiere/anpasse/teste verlier ich mich in der Komplexität dieser maschinerie. (Hierbei können wir echt froh sein das dieser im normalfall Unterbewusst statt findet. Denn macht man sich diesen Prozesse bewusst, entzieht man ihnen die natürliche Auslesefunktion, die ansonsten das Unterbewusstsein erledigt. Wodurch sie weiter gedacht werden und sich eine enorme Gedankenspirale bilden kann(Sehr anstrengend kann ich nur sagen))

Ich finde es absolut erstaunlich was für eine Gewaltige Anpassungsfähigkeit unser Unterbewusstsein in der heutigen Zeit unter Beweis stellt. Aber ihm ,dies, nur bei zwei Personen zuzumuten ist uns nicht genug. Oftmals findet Kommotion in Gruppen statt. Dabei kommen zu den vorherigen Prozessen noch weitere Gedankengänge. Welche Definitionen bei welcher Person wie wirken. Welche nicht zu vermeidenten Missinterpretationen bei welcher Person einem wie wichtig sind. (Welche Intention man den anderen mit der Interprätation seiner Definition vermittelt) Zusätzlich haben wir noch Geheimnisse oder Gefühle die wir den anderen nicht zumuten oder anvertrauen wollen oder nur einzelnen davon. Um das zu Umgehen muss man Nichts Ernst meinen und Alles Verzeihen.

Ich glaube aber nicht das dies Komplett möglich ist. Egal wie viel man diese Punkte versucht bewusst durchzusetzten. Das Unterbewusstsein wird weiterhin versuchen zu Interprätieren und Intentionen zu übermitteln. Interessant dabei finde ich hierbei Internetkommunikation. So gibt es bei Seiten die auf jüngere Internetbenutzer ausgelegt sind viel öfter Gefühlsausbrüche als auf Seiten die auf ältere Internetnutzer ausgelegt sind. Mit alter meine ich hier keineswegs, das Physiologische, alter der Benutzer sondern wie lange und intensiv sie sich mit dem Internet befasst haben. Diese Auftrennung erfolgt meisents dadurch wie viel Zeit man damit verbringen muss um ordentlich mit den anderen Nutzern Kommunizieren zu können. So ziehen möglichst Benutzerfreundliche Seiten junge nutzer an und Seiten die einen komplexeren Aufbau haben ältere.

Jedoch ist nicht die Technische Komplexität ausschlaggeben viel mehr machen andere Kommonotionshilfmittel(Fachjargon) aus. Dabei ist interessant festzustellen, dass das physiologische alter immer weniger ausschlaggebend wird auch sexuallität, geschlecht, Hautfarbe etc. werden unbedeudent. Lediglich das erlernen der Sprache ist notwendig um in einen Kreis zu kommen. Umso mehr man über Internet Kommotiert desto mehr stellt man fest das man sich auf die oben genannten Informationen nicht mehr verlassen kann. Sie könnten ja auch einfach erlogen sein. Um auf alten Seiten, richtig Interprätieren zu können oder etwas richtig rüber zu bringen, muss man einen Komplexen Kommotionsapparat beherschen. Eine gute Vorstellung davon geben die Gesetzte des Internet. Die ich hier mal zitiere

"1) Do not talk about rules 2-33 34) There is porn of it. No exceptions. 35) The exception to rule #34 is the citation of rule #34. 36) Anonymous does not forgive. 37) There are no girls on the internet. 38) A cat is fine too 39) One cat leads to another. 40) Another cat leads to zippocat. 41) Everything is someone's sexual fetish. 42) It is delicious cake. You must eat it. 43) It is a delicious trap. You must hit it. 44) /b/ sucks today. 45) Cock goes in here. 46) They will not bring back Snacks. 47) You will never have sex. 48) ??? 49) Profit. 50. You can not divide by zero. "

Hier zeigt sich perfekt der Versuch nichts ernst zu nehmen. Durch diese starken Komonitionsmittel ist es aber möglich komplexe Emotionale Probleme, auf eine mich immer wieder überraschende, art und weise zu lösen. Zusätlich gibt es dort keine Idenditäten. Beschäftigt man sich also über eine solche Seite mit einem emotionalen Problem. Sieht man sich zunächst von Aussen und stellt kann oftmals feststellen (achte mal darauf wieviele vermutungen dieser Verschreiber in dir auslöst) wieviele andere Personen auch so sind. Diese Empfindung verstärkt sich noch dadurch, dass das einzige was man als wahr annehmen kann, die Art und Weise, der Gedankengänge und der Komonition, der anderen unbekannten Personen ist. Zusätzlich fällt das persönliche Mitleid weg was auch oftmals ein Grund für Misinterprätationen ist. Viele Dinge die nicht aus Mitleid gesagt werden werden auf dieses Zurückgeführt obwohl dem nicht so sein muss. Dinge die aus Mitleid gesagt werden werden als reine Wahrheit hingenommen. Kommotiert man nun mit einer Person die man privat kennt kann man aber viel häufiger von einer Mitleidsbotschaft ausgehen, als bei den anonymen Internetusern.

Auf jungen Seiten jedoch finden sich oft viele verschiedene Slangs da noch nicht mehr entstanden ist. Häufig finden sich auf jungen Seiten Interessengruppen zusammen die sich schon persönlich kennen und dadurch ihren eigenen Slang mitbringen. Zudem gehen hier die Menschen von den ihnen bekannten Kommotionsarten aus bei denen sie die Personen kennen(Das Gesetzt wird nicht beachtet ;)). So geraten hier Diskussionen über sachliche Themen wie Politik, die eigentlich rein Informativ und nicht emotional sein sollten, auf eine absolut emotionale Schiene. Personen fühlen sich angegriffen und greifen an. Die Kommunikation ist fehlgeschlagen. ((Oh eine Möglichkeit das zu umgehen hab ich noch vergessen. alle müssten Jesus sein. )) Erstaunlich finde ich auch das selektionsprinzip das im Internet vorhanden ist und Frage mich wie stark man das auf alle Informationsaussiebungen so übertragen kann.

Grundsätlich teilen sich Internetseiten, sind diese nicht schon sehr speziell, in Unterkategorien auf. So kann dort schon eine grobe Eingränzung der dort gesuchten Informationen stattfinden. Auf jungen Seiten wird dieser Prozess auch schon teilweise durch Software ausgeführt, die auf unseren vorherigen Interessen basiert. Dies macht die Informationsgewinnung zwar um einiges leichter verhindert aber Zufällige Informationsaufnahme aus anderen Themengebieten (Grundstock meines Wissens xD). Befindet man sich nun in einer Spezielleren Ebene hat man die Möglichkeit auf weitere Kommonitionshilfmittel zuzugreifen. Da man dort gleichere Interessensgebiete hat ist es auch wahrscheinlicher das Kommonitionshilfsmittel gleich Definiert sind(Kommunikation unter Gleichgesinnten ist nun mal um einiges leichter). Ist man nun auf der Ebene angekommen auf der die Informationsbeschaffung stattfindet, beginnt das eigentlich Interesante.

Auch hier greife ich auf das Beispiel eines Imageboardes zurück. Da sich dieses Phänomen mir dort am deutlichsten gezeigt hat. Hier ist das erste Kontrollmittel ob man auf der richtigen Fährte ist das Bild. (Darauf sind Imageboards aufgebaut) Ist man auf der Ebene einer Informationsgemeinschaft z.B. Angeln, können dort noch frei Gruppen gestartet werden die einer selbst festgelegten Regel folgen oder durch Gesellschaftliche Definitionen schon feste Regeln haben. Diese Gruppen werden durch ihren ersten Eintrag definiert und setzten sich nach diesem Ausgangspunkt durch die Gruppendynamik gesteuert fort.

Kennt man nun die Sprache der Seite kann man oftmals schon auf den ersten Blick erkennen welche Gruppe einen, die gewünschten Informationen, zur verfügung stellen wird. Hier und bei der verwendung von Memes wird das Mittel der widerholung verwendet. Dieser Prozess muss nicht gesteuert werden sondert findet durch Gruppendynamik selbstständig statt. User die etwas interessant finden oder einer Definition zustimmen speichern sich diese(oftmals auch nur im Kopf und sie wird dann gesucht wenn sie gebraucht wird). Dabei müssen es nicht nur Bilder sein auch komplette Texte können diesen Zweck dienen. Interessant ist das diese Texte oftmals nur schwachsinn als Inhalt haben. Aber sie überbringen eine Nachricht(z.B. So ein nonsence den du erzählst halt lieber die klappe). Diese gespeicherten Definitionen werden nun dazu verwendet anderen Personen die gleiche Intention rüber zu bringen, die man selbst Interpretiert hat. Definieren viele Personen also bestimmte Kommonitionsmittel gleich. Werden diese öfter verwendet und gewinnen an Bedeutung und Aussagekraft.

Alles in allem kann ich nur zu der Einsicht kommen das wir hier eine riesige Möglichkeit haben auf andere Arten als persönlich zu lernen wie wir miteinander emotional Kommunizieren können.

(In dieser Anfangsphase kann ich nur dazu raten "Nehmt nichts ernst und habt Spaß")

Mit freundlichen Grüßen

RonyGRoup